Trial-Team-stschweiz

Club


Home

Club

Fahrer

Termine

Berichte/Fotos

Training

Sponsoren

Links

Trialmarkt

Impressum

Unter dem Namen Trial-Team- Ostschweiz besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches mit Sitz in Rehetobel/AR.

Der Verein bezweckt die Förderung des Trialsports und insbesondere des Nachwuchses durch das zur Verfügung stellen von Trainingsmöglichkeiten und die Durchführung von Trial-Wettbewerben. Der Verein fördert die Kameradschaft und den familiären Umgang unter den Mitgliedern. Der Verein verbessert dadurch das Ansehen des Motorradfahrens und insbesondere des Trialsportes und auch dessen Bekanntheitsgrad.

Statuten

zur Club-Geschichte:

Die ersten Trialfahrer aus unserer Region trainierten in der Anfangszeit der damals noch losen Vereinigung in der Grube beim Espel in Gossau.

1976 wurde das erste Trial organisiert in Burgau bei Flawil mit 62 Fahrern.

Während den siebziger und achtziger Jahren trainierte man in der sehr grossen Kiesgrube im Burgauerfeld bei Flawil.  Es waren etwa 10 aktive Fahrer. Jährlich wurden von den Mitgliedern zusammen mit der SAM Sektion Burgau ein oder manchmal auch zwei Trials für die SAM Meisterschaft organisiert. Damit ein Rundkurs von über 1 km Länge gefahren werden konnte, wurde auch immer die Kiesgrube von der Firma Brunner, welche auf der anderen Seite des Bahngeleises lag mitbenützt. In den ersten Jahren ging es dann auch noch hinunter zur Glatt unter dem Bahnviadukt. Mitte der achtziger Jahre machten dann die Mitglieder der SAM Sektion Burgau nicht mehr mit, sodass die Trials von den Fahrern selbst organisiert wurden. Zusätzlich wurde von den Fahrern ab 1986 ein Trial in Wuppenau / TG organisiert, welches einmal pro Jahr zur Austragung gelangte.

Weil nun die Diskussionen um das Waldsterben losgingen, gab es dann immer mehr Konflikte. So wurde dann nicht mehr zur Glatt unter das Bahnviadukt gefahren.

Anfangs der neunziger Jahre war dann ein Tiefpunkt in Sachen Trialfahrer erreicht.

An den Trials nahmen nur noch wenige Fahrer teil, sodass sich der Aufwand kaum noch lohnte. Unser Team bestand aber weiterhin aus etwa 10 aktiven Fahrern. Dann gab es im 1991 keine Bewilligung mehr, um auf die andere Seite in die Brunner Grube zu fahren. Dafür wurde ab jetzt das steile Waldbord zur Firma Cilander hinunter mehr benutzt. 1994 und 1995 fanden keine Trials in der Burgau statt. Grund war, dass in der Grube im Burgauerfeld eine Reststoffdeponie eingerichtet wurde und uns somit das Fahren in der Grube untersagt wurde. Wir mussten also unser Gelände gänzlich zur Firma Cilander hinunter verlegen und wieder einiges neu aufbauen.

Ab 1996 führte das Team wieder Meisterschaftsläufe durch, aber nur noch im Waldstück neben der Firma Cilander. In diesen Jahren waren verschiedene Mitglieder auch immer wieder beim organisieren und aufbauen von Trials in Niederbüren, Sevelen und Aawangen dabei.

Nach 12 Jahren kam dann im 1998 das Aus für das Trial in Wuppenau, weil die Gemeinde offenbar den „lärmigen“ Sport nicht mehr wollte.

Im Areal der Firma Cilander ging es vorerst noch weiter. Nachdem im Frühjahr 2000 noch ein Trial in unserem Gelände als Ersatz für Sevelen ausgetragen werden konnte, wurde uns von der Gemeinde Flawil kurzfristig verboten im Cilander Gelände zu trainieren. Somit mussten wir den Platz räumen und auch das ursprünglich eigene geplante Trial im Herbst absagen.

Nach kurzer Zeit fanden wir dann in der Rapisau bei Appenzell ein neues Gelände. Hansueli Sutter, ein Bauer, hatte dort eine kleine Kiesgrube, welche sich hervorragend für uns als neues Trialgelände eignete. Im Laufe der Zeit richteten wir das Gelände immer besser für den Trial Sport her. Zusätzlich konnte auch im angrenzenden Wald trainiert werden. Bereits im folgenden Jahr 2001 konnte das erste Trial am neuen Ort in Appenzell veranstaltet werden. Bei dieser  herrlichen Aussicht auf den Alpstein mit dem Säntis wurde die Veranstaltung in den folgenden Jahren von vielen Fahrern sehr gerne besucht. Ausserdem fiel auf, dass wir immer sehr viele Zuschauer hatten. Aber auch in Appenzell war der dortige Pächter der Grube immer wieder am aufschütten des Geländes. Das Ganze zögerte sich aber zu unserem Glück über Jahre hinaus, bis es dann im 2006 plötzlich sehr schnell vorwärts ging. Wir konnten gerade noch im Juni das letzte Trial organisieren und schon 1 Monat später war fast alles eingeebnet.


Letzte Aktualisierung: 13.07.2008